12 Grafiken zur Spitallandschaft Schweiz

· von Martin Geissmann

Beitrag als PDF→

Welches sind die grössten Spitäler der Schweiz?

Wie viel Personal wird beschäftigt?

Vor allem bei den kleinen Spitälern sind einige mit deutlich unter- aber auch einige mit überdurchschnittlich mehr Personal auszumachen. Nicht berücksichtigt werden Belegärzte (und allfällig übriges Belegpersonal), welches die Anzahl Vollzeitstellen Ärzte relativ zum effektiven ärztlichen Zeitaufwand als zu tief erscheinen lässt.

Wie hoch sind die Personalkosten?

Zu bemerken ist wiederum, dass bei diesem Vergleich Spitäler mit Belegarztsystem sowohl beim absoluten als auch beim relativen Personalaufwand auffällig tief liegen. Unter anderem sind dies Privatspitäler welche auf Belegärzte mit eigener Praxis setzen (auf der Grafik hervorgehoben u.a. Clinique de Genolier, Lindenhof, Hislanden). Sie beschäftigen insgesamt weniger Personal und davon vor allem unterproportional viele Spezialärzte. Im Gegensatz dazu weisen Universitätsspitäler und grundsätzlich öffentliche Spitäler mit angestellten Spitalärzten höhere Werte auf.

Sind gewisse Spitäler chronisch defizitär?

Wie stark ausgelastet sind die Spitäler?

Wo lassen sich zusatzversicherte Patienten behandeln?

Wie lange bleiben stationäre Patienten im Spital?

Wie viel Ertrag wird ambulant erzielt?

Wie viele MRI und CT werden pro Gerät durchgeführt?

Was kostet die Ausbildung, Weiterbildung und Forschung?

Über unsere Arbeit

Econovo analysiert Daten vor allem für Ärzte, Praxen und Spitäler in der Schweiz. Wir stellen beobachtete Grössen in Kontext und bedienen uns dabei öffentlicher Datenquellen. Hier konnten wir für unsere Analyse kantonale Daten unter anderen vom Bundesamt für Statistik beiziehen.

Bei Fragen und Anregungen freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.